Programm

8:30
Ankunft und Registrierung
9:00
Begrüßung durch Michael Glaser, Leiter des b.i.b. International College Hannover, und Stefan Moll, Teletta-Groß-Gymnasium Leer/Universität Oldenburg, Vorstandsmitglied der GI-Fachgruppe "Informatische Bildung in Niedersachsen und Bremen"
9:15
Eyck Boschatzky (b.i.b. International College):
Informatikausbildung und Studium für Realschüler und Abiturienten am b.i.b. International College
Prof. Michael Löwe (Fachhochschule für die Wirtschaft/FHDW):
Studienmöglichkeiten in Informatik an der FHDW
9:45
10:15
Pause mit Tee und Kaffee
10:45
12:15
Mittagspause
darin: Sitzung der GI-Fachgruppe IBNB – Informatische Bildung in Niedersachsen und Bremen
(ab 12:30 Uhr, Gäste sind herzlich willkommen)
13:30
Grußwort des Staatssekretärs im Niedersächsischen Kultusministerium Herr Dr. Bernd Althusmann
14:00
Hauptvortrag: Prof. Dr. Rudolf Kruse, Universität Magdeburg:
Data Mining: Methoden und Anwendungen
15:00
Pause mit Tee und Kaffee
15:30
Tutorial 1n: Objektorientierte Modellierung mit dem Java-Editor; Gerhard Röhner
Workshop 2n: RFID-Systeme: Schulbuchverwaltung mit RFID-Leser, Web-Applikation und Datenbanken - Ein Projekt für den Informatikunterricht; Daniel Böttcher
Workshop 4n: Berühmt im Netz - Web 2.0 als Thema im Unterricht; Annika Bölte
Workshop 5n: Kompression von Bild- und Tondaten (Graphik-/Audioformate); Prof. Harald Richter
Workshop 6n: Werkzeuge zur Virtualisierung von Rechnernetzen im Unterricht; Martin Lehmann
Workshop 7n: Programmierung von Lego Mindstorms NXT in der Sprache NXC; Carsten Rohe
Workshop 8n: Spionschule - Kryptographie an Lernstationen ; Dr. Katrin Schäfer, Dorothee Müller
17:00
Ende des TILL 2010

Beschreibungen zu den Vorträgen

Prof. Dr. Rudolf Kruse, Universität Magdeburg
Beim Data Mining geht es um das automatisierte Aufspüren von Regeln und Mustern in sehr großen Datenbeständen, wie sie heutzutage in jedem Unternehmen anfallen. Dazu werden natürlich klassische statistische Methoden genutzt, in jüngster Zeit finden aber auch neue Verfahren aus dem Fachgebiet Maschinelles Lernen bei realen Problemen Anwendung.
In diesem Vortrag werden drei verbreitete Data-Mining-Methoden vorgestellt: Assoziationsregeln, Entscheidungsbäume und Bayessche Netze. Danach wird anhand von Kooperationen mit der Industrie gezeigt, wie diese Methoden für Warenkorbanalysen und Planungssysteme genutzt werden können.

Dr. Werner Struckmann: Zwischenbericht der Arbeitsgruppe der GI-Fachgruppe IBNB "Vorschlag für ein Kerncurriculum Informatik Sek I"
Die GI-Fachgruppe "Informatische Bildung in Niedersachsen und Bremen" hat im letzten Jahr eine Arbeitsgruppe gebildet mit dem Ziel Vorschläge zu erarbeiten für ein Kerncurriculum Informatik für die Sekundarstufe I in Niedersachsen. Die Gruppe wird in diesem Zwischenbericht erstmals ihre bisherigen Ergebnisse vorstellen und Möglichkeiten zur Rückmeldung bieten.

Zur Programmübersicht


Beschreibungen von Workshops und Tutorials

Tutorial 1: Objektorientierte Modellierung mit dem Java-Editor (Gerhard Röhner, Studienseminar für Gymnasien Darmstadt)
Link: Beispiele und Materialien zum Java-Editor

Im Tutorial wird anhand schulisch erprobter Beispiele gezeigt und selbst nachvollzogen, wie man mit dem Java-Editor Klassen modelliert und mit Klassen und Objekten interaktiv arbeitet. In der integrierten Entwicklungsumgebung wird anschließend ein GUI-Formular zur Verwendung von Klassen und Objekten in einem GUI-Programm erstellt.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe 2)

Zur Programmübersicht



Workshop 2: RFID-Systeme: Schulbuchverwaltung mit RFID-Leser, Web-Applikation und Datenbanken - Ein Projekt für den Informatikunterricht (Daniel Böttcher, St.-Antonius-Gymnasium Lüdinghausen)


In dem Workshop wird eine Unterrichtsreihe sowie das eingesetzte System vorgestellt, mit dem im Informatikunterricht der Sekundarstufe I ein RFID gestütztes System von den Schülern erstellt werden kann. Das RFID-System soll eine Schulbuchverwaltung mit Ausleihfunktionen realisieren, die Bücher werden mit RFID-Etiketten ausgerüstet! Über die eigene Realisierung (einige Komponenten müssen durch die Lehrkraft zur Verfügung gestellt werden) und spätere Auswertung der erfassten/simulierten Daten werden die Schüler für das Thema "RFID" und damit auch das umfassende Themengebiet "unkontrollierte Datensammlungen" sensibilisiert!
Im Workshop soll insbesondere die praktische Umsetzung und Vorbereitung der Systeme vorgestellt und - soweit möglich - praktisch umgesetzt werden. Das System wird aus den Komponenten Apache-Webserver mit cgi-Skripten (python) und statischen HTML-Seiten, einer SQL-Datenbank (mysql) und einem RFID-Lesegerät gebildet.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe 1 und 2)

Zur Programmübersicht



Tutorial 3: Kompetenzmodelle und kompetenzorientierte Aufgabenstellungen im Informatikunterricht (Dr. Lutz Kohl, match2blue Software Development GmbH)


In dem Tutorial wird vorgestellt, wie Kompetenzmodelle und zugehörige Aufgaben bei der Strukturierung, Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von kompetenzorientiertem Informatikunterricht zusammenwirken können.
Am Beispiel des Kompetenzmodells "Algorithmen" werden Kompetenzen unterschiedlicher Stufen sowie verschiedene Typen kompetenzorientierter Aufgaben vorgestellt. Weiterhin werden Anforderungen an die Entwicklung von Kompetenzmodellen und kompetenzorientierter Aufgaben präsentiert. Ein Kompetenztest, der es ermöglicht, Kompetenzen unterschiedlicher Stufen zu erreichen, soll zur Diskussion über unterschiedliche Testsituationen und entsprechende Bewertungen anregen.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufen 1 und 2)

Zur Programmübersicht



Workshop 4: Berühmt im Netz - Web 2.0 als Thema im Unterricht (Annika Bölte, Gymnasium Theodorianum Paderborn)


Web 2.0 macht es einfach wie nie zuvor, das Medium Internet mitzugestalten und sich selbst im Netz zu präsentieren. Insbesondere Kinder und Jugendliche nutzen diese Möglichkeiten und zeigen der ganzen Welt, wer sie sind, was sie fühlen und welche Meinungen sie vertreten. Die möglichen Folgen ihrer Selbstdarstellung in der Internetöffentlichkeit sind den Schülerinnen und Schülern oft nicht bewusst. Doch der erhobene Zeigefinger der Pädagogen, der zur Wahrung der Anonymität mahnt, steht genau im Widerspruch zum Grundprinzip des „Mitmach-Netzes“: Wer keine persönliche Präsenz herstellt, kann auch weniger Reaktion erwarten. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer
- wie sich die Nutzung des Internets bei Kindern und Jugendlichen verändert hat
- wie Schülerinnen und Schüler dazu angeregt werden können, ihr eigenes Nutzerverhalten zu erkennen und zu reflektieren
- wie mit Hilfe eines Planspiels ein Problembewusstsein bei den Schülerinnen und Schülern geschaffen werden kann
- ab welcher Altersstufe dies sinnvoll bzw. notwendig ist.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe 1)

Zur Programmübersicht



Workshop 5: Kompression von Bild- und Tondaten (Graphik-/Audioformate) (Prof. Harald Richter, Institut für Informatik, TU Clausthal)
Folien zum Workshop (PDF)

Der Workshop beginnt mit einer Übersicht über die wichtigsten Graphikformate, die im Computer (PC) verwendet werden. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Darstellung der Kompressionsverfahren, die diesen Formaten zu Grunde liegen und die zur Reduktion der Größe von Bild- und Tondateien dienen. Es wird zunächst eine grobe und eine feine Gliederung aller Kompressionsverfahren gegeben, zusammen mit einer kurzen Beschreibung ihrer Eigenschaften. Danach werden folgende Verfahren genauer beschrieben: die Lauflängenkodierung, die u.a. beim FAX eingesetzt wird, der Morsekode der beim Funken verwendet wird, die Huffman-Kodierung als moderner Nachfolger des Morsekodes und die Variable-Length-Integerkodierung. Die beschriebenen Kompressionsverfahren standen Pate u.a. bei der Entwicklung der populären Formate MP3 und MPEG, die in ihrer Berechnung sehr aufwendig aber auch wirkungsvoll sind.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe 2)

Zur Programmübersicht



Workshop 6: Werkzeuge zur Virtualisierung von Rechnernetzen im Unterricht (Martin Lehmann, PH Bern)


Im industriellen Einsatz werden bereits seit längerer Zeit Virtualisierungstechniken in großem Stil eingesetzt. Im Workshop wird ein Virtualisierungskonzept vorgestellt, welches solche verfügbaren industriellen Tools für den Unterrichtseinsatz nutzbar macht. Mit maximaler Realitätsnähe und kleinem Hardwareaufwand können handlungsorientierte Unterichteinheiten zum Thema Netzwerk aufgebaut werden. In einer didaktischen Ausgestaltung werden mehrere virtuelle Rechner auf einer physikalischen Maschine installiert und über ein virtuelles Netzwerk verbunden. Es werden verschiedene Unterrichtseinheiten und ihre Realisierung besprochen und demonstriert.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe 2)

Zur Programmübersicht



Workshop 7: Programmierung von Lego Mindstorms NXT in der Sprache NXC (Carsten Rohe, Gymnasium Damme)


Für das Lego Robotermodell NXT stehen zahlreiche kommerzielle und kostenlose Programmierumgebungen zur Verfügung (z.B. Robolab, NXC, Java). In dem Workshop wird das kostenlose NXC ("Not Exactly C") vorgestellt. An unterrichtspraktischen Beispielen erfolgt direkt eine Erprobung für die verschiedenen Jahrgangsstufen.
Hinweis: Bitte einen eigenen Laptop mitbringen. Die notwendige Software kann vor Ort installiert werden. Roboter stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung und dürfen auch gerne selber mitgebracht werden.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe 1 und 2)

Zur Programmübersicht



Workshop 8: Spionschule - Kryptographie an Lernstationen (Dr. Katrin Schäfer, Dorothee Müller, Universität Wuppertal)


Verschiedene historische Verschlüsselungsverfahren werden an Lernstationen entdeckt. Während der Spaß am Ver- und Entschlüsseln im Vordergrund steht, wird eine kritische Hinterfragung von »Sicherheit« entwickelt. Jedes Verfahren wird durch Ver- und Entschlüsselung begriffen und kann dann in der Rolle als »Angreifer« auf Sicherheit gegen »Knacken« ( = Entschlüsseln ohne im Besitz des Schlüssels zu sein) geprüft werden.
Von den frühen Verschlüsselungsverfahren, die lediglich einen sicheren Umgang mit Alphabeten erfordern, bis hin zu modernen Verfahren, die mehr mathematische Grundlagen verwenden, läßt sich Kryptographie auf diese Weise für alle Alters- und Leistungsstufen aufbereiten.
In diesem Workshop sind die Teilnehmer eingeladen, einige Lernstationen selber auszuprobieren.
(Hauptzielgruppe: Sekundarstufe )

Zur Programmübersicht